Holunder

Heute möchte ich Dir eine bekannte Pflanze für die Rauhnächte vorstellen – den Holunder. Seit jeher wird der Holunder in der Volksmedizin sehr geschätzt. In der Mythologie wurde er als Wohnort der Haus- und Schutzgeister gesehen und daher immer in der Nähe der Wohnhäuser und Ställe als Schutzbaum gepflanzt. Doch nicht nur seine Anwesenheit bot Schutz, sondern auch seine vielfältige Verwendbarkeit als Heilmittel.

 

 

 Wirkung

 Blätter:

Erkältungskrankheiten

Anregung der Körperabwehrkräfte

Vorbeugung grippale Infekte

Beeren:

gegen Verstopfung

bei starker Harnausscheidung

Abführmittel

antiviral, antibakteriell

Schutz vor freien Radikalen

schweißtreibend bei Erkältung

Blüten

helfen gegen Infektionen der oberen Atemwege und Fieber

Anregung der Nieren

Vertreiben Ängste, depressive Stimmungen

Nervenberuhigung

fiebersenkend

 

Wirkung beim Räuchern

Räuchern mit Holunder hat die Energie von Neubeginn, daher wird auch empfohlen die Räucherung bei zunehmendem Mond vorzunehmen. Während des Räucherns kann der Holunderrauch nach unserem Schicksal befragt werden. Bei Ahnen-Räucherritualen sind Holunderblüten und – blätter sehr unterstützend.

schützend

Findung von Lebensaufgabe und Lebensziel

unterstützt das zum Abschluss bringen aufgeschobener Dinge

veränderte Sicht auf erlebte Traumata

Blüten:

Seelenheilung

Ruhe finden

Merkmale

Blüte: Mai bis Juni

Früchte: September bis Oktober, ja nach Standort

Standorte: Wegränder, Feldwege, Wiesenrand, Garten

Wuchshöhe: bis zu 150 cm

Verwendete Teile: alle Teile, außer der Wurzel

Wichtig: Alle Teile ausreichend erhitzen, um eventuell vorhandene Giftstoffe abzutöten. Nur in begrenzten Mengen zu Dir nehmen, da Holunderbeeren durch das Glykosid Sambunigrin leicht giftig sind! 

 

Erkennungsmerkmale

riecht sehr angenehm

hängende Beeren

 

Trocknen

Zum Trocknen wird Stängel und Wurzel gebündelt und mit dem Kopf nach unten an einem schattigen luftigen Ort aufgehängt, bis er komplett durchgetrocknet ist. Die Trocknung von Kräutern sollte immer schonend passieren. Auf keinen Fall das Kraut vorher mit Wasser waschen. Dies und pralle Sonne zerstören seine ätherischen Öle und damit die Wirkung.

 

Verwechslungsgefahr

Die größte Verwechslungsgefahr besteht zwischen dem schwarzen Holunder und dem Zwergholunder, die sich sehr ähneln. Allerdings ist der Zwergholunder ziemlich giftig, was sich auf durch Erhitzen nicht verändert.

Schwarzer Holunder

Der Holunder hat immer hängende Beeren 

Die Blüten sind weiß und riechen angenehm

Die Blätter sind oval und gezackt

 

 

  Attich (Zwergholunder, giftig) 

Der Attich hat stehende Beeren mit Einkerbungen

Die Blüten haben kleine schwarze Staubbeutel

Die Blätter sind länger und fedriger,

insgesamt hat der Attich mehr eine Strauchform

 

Aufbewahrung

Getrocknete Kräuter lassen sich gut in Schraubgläsern aufbewahren, die an dunklen Orten stehen. Der Holunder mag es auch gern, wenn er in einem Beutel aus Leinen oder Baumwolle aufbewahrt wird.